Eine lachende Seniorin mit einer DRK-Mitarbeiterin beim Blumen gießen. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
Was Sie wissen solltenWas Sie wissen sollten

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Mobiler Sozialer Dienst
  3. Was Sie wissen sollten

Wissenswertes

Leitung

Petra Buckermann

Mobiler Sozialer Dienst
Gallierstraße 2
53859 Niederkassel

Tel: 02208-928223
Fax: 02208-928229
Mail: msd@pflegedienste-rsb.drk.de

Die Angebote des Mobilen Sozialen Dienstes richten sich an Menschen, die aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage sind, ihren Haushalt vorübergehend oder auf Dauer ganz oder teilweise selbstständig zu führen. Die Mitarbeiterinnen des Mobilen Sozialen Dienstes helfen bei den täglichen kleinen Hürden des Alltags.

Der Mobile Soziale Dienst ist ein Angebot unserer Schwestergesellschaft, der DRK-Pflegedienste Rhein-Sieg/Rhein-Berg gGmbH mit Sitz in Niederkassel.

Was leistet der Mobile Soziale Dienst?

Wir unterstützen
• bei der Zubereitung Ihrer täglichen Mahlzeiten
• beim Wäsche waschen und bügeln
• beim Reinigen der Wohnung

Wir übernehmen
• das Einkaufen und das Tragen der Tüten
• Behördengänge

Wir begleiten
• zum Arzt, Friseur, zum Friedhof und zu Festen
• bei Spaziergängen
• ins Theater, Kino uvm

Wir bieten
• Möglichkeiten zum persönlichen Gespräch
• Anregungen zur individuellen Lebensgestaltung
• allgemeine Unterhaltung
• Hilfe bei der Freizeitgestaltung

Wer kann diese Leistungen nutzen?

Unsere hauswirtschaftlichen Leistungen erbringen wir im Rahmen der Pflegesachleistungen. Auch demenziell veränderte Menschen mit erhöhtem Betreuungsbedarf im häuslichen Umfeld können unsere Hilfen gerne in Anspruch nehmen. Darüber hinaus unterstützen wir Betreuungspersonen bei Verhinderung wie zum Beispiel Urlaub, Einkauf, Feste o.ä.

Was ist mit den Kosten?

Für die Betreuung zu Hause durch den Mobilen Sozialen Dienst fallen je nach Aufwand unterschiedliche Kosten an.

Wir beraten und informieren über die Einzelheiten und erstellen einen unverbindlichen Kostenvoranschlag. Hauswirtschaftliche Hilfen, Verhinderungspflege und Betreuungsleistungen können oft über Pflegekassen, Jugend- und Sozialämter, Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und private Unfallversicherungen abgerechnet werden. Alle Leistungen bieten wir, wenn gewünscht, in Kooperation mit unseren ambulanten Pflegediensten an.